13. Rostocker Abwassertagung

Die nächste Abwassertagung war gemäß dem Veranstaltungszyklus für das Jahr 2021 geplant. Die derzeitigen Bedingungen würden nur eine virtuelle Veranstaltung erlauben. Eine Fachtagung lebt jedoch von den persönlichen Begegnungen, Diskussionen und auch den Gesprächen am Rande. Unsere Erfahrungen zeigen, dass eine virtuelle Veranstaltung den dafür erforderlichen Rahmen nicht bieten kann. Daher haben wir uns entschieden, die Veranstaltung zu verschieben, bis wieder Planungssicherheit für Präsenzveranstaltungen besteht. Wir freuen uns heute darauf, mit Ihnen aktuelle und spannende Themen auf der 13. Rostocker Abwassertagung zu diskutieren!

12. Rostocker Abwassertagung 2019

10.09.2019

Emissionsminderung von Punktquellen im ländlichen Raum

 


Quelle: MV1.tv     Hier geht es zum Video MV1 auf Youtube     


Das Schwerpunktthema der diesjährigen Veranstaltung war die Emissionsminderung von Punktquellen im ländlichen Raum. Denn zur Erreichung eines guten Zustands in unseren Binnen- und Küstengewässern und der Ostsee sind weiterhin Maßnahmen zur Reduzierung punktueller stofflicher Belastungen erforderlich. Neben Emissionen aus kommunalen Kläranlagen sind dabei auch andere Eintragspfade stärker in den Blick zu nehmen. Dies betrifft insbesondere Niederschlagswasser aus Siedlungsgebieten, von Verkehrsflächen, aber auch landwirtschaftlichen Betriebsflächen. Gleichzeitig rücken neue Verschmutzungsparameter und bisher nur unzureichend bewertbare Risikostoffe in den Fokus. Spätestens mit Veröffentlichung der Ergebnisse aus dem Stakeholder Dialog „Spurenstoffstrategie des Bundes" nimmt auch die Diskussion zur „4. Reinigungsstufe" Fahrt auf.
 
      Tagungsband

Schon aus Gründen der Kosteneffizienz sind neben wasserwirtschaftlichen Maßnahmen zunehmend quellenorientierte Reduktionsansätze erforderlich. Dies gilt insbesondere für den ländlichen Raum und das Trennsystem mit zahlreichen diffus verteilten Einleitpunkten aus unterschiedlichen Quellen. Die Entwicklung und Umsetzung effektiver Maßnahmen erfordert deshalb ein gutes Systemverständnis, schlaues Engineering, effektive Verwaltung sowie eine ehrliche Erfolgskontrolle.

Wir haben dazu ein spannendes Tagungsprogramm zusammengestellt.

Im Jubiläumsjahr der Universität war diese Tagung gleichzeitig Anlass für die Würdigung von fast 60 Jahren Umweltingenieurausbildung in Rostock. Drei Generationen von Hochschullehrern im Alter von 91, 71 und 51 Jahren gaben einen Rückblick auf das Rostocker Meliorationswesen und die Zeiten von Landeskultur und Umweltschutz sowie einen Einblick in die heutige Ausbildung von Umweltingenieuren.

Erstmalig fand die Veranstaltung auf dem Gelände der HanseMesse Rostock statt, in Verbindung mit einer parallelen Fachausstellung.

Am Folgetag führten wir für interessierte Fachleute einen Workshop zum Thema „Integriertes Niederschlagsmanagement in der Praxis" durch, mit konkreten Ansätzen und Fallbeispielen von der Konzeption über die technischen Werkzeuge bis zur Koordination auf kommunaler Ebene.

 

Tagungsleitung:     Prof. Dr.-Ing. habil. Jens Tränckner

Die Tagung wurde durch die Professur für Wasserwirtschaft mit Unterstützung der Nordwasser GmbH veranstaltet.

 

 

[Ende des Inhalts]

Zusatzinformationen